Triesdorf präsentiert den 4-E-Baum

03.12.2019

Die Landwirtschaftlichen Lehranstalten möchten in Zeiten der Energiewende ein positives Zeichen setzen

Mit Strom aus Eigens Erzeugten Erneuerbaren Energien wird der Weihnachtsbaum vor der Energiehalle des Fachzentrums für Energie und Landtechnik der Landwirtschaftlichen Lehranstalten betrieben. „Wir nutzen den Strom der Photovoltaikanlage hinter der Energiehalle“, erklärt Hans-Jürgen Frieß, Mitarbeiter des Energieteams des FELs. „Er wird tagsüber in einem Lithium-Ionen-Speicher gespeichert und ab der Dämmerung zur Beleuchtung des Weihnachtsbaumes abgegeben“. 50 Energiesparlämpchen werden den Baum pünktlich zur Einweihung des Forums des FELs zieren. Da der Stromverbrauch bei diesen Lampen so niedrig ist, reicht auch die Wintersonne aus, um den Baum für einige Stunden zu erleuchten. „Zudem wollten wir die Lichtverschmutzung so gering wie möglich halten“.

Beitrag zur Energiewende

Dabei geht es den Verantwortlichen nicht nur um stimmungsvolle Dekoration, sondern darum, ein Zeichen gegen den Stromverbrauch zu setzen, der auf herkömmliche Art erzeugt wurde. „Wir wollen in Zeiten der Energiewende ins Gedächtnis rufen, dass man seinen eigenen Strom selbst erzeugen und speichern kann, um seinen Beitrag zur Energiewende auch zur Weihnachtszeit zu leisten“, sagt Frieß. Mit dem zu Weihnachten verbrauchten Strom kann man laut der Zeitung „die Zeit“ 140000 Haushalte übers Jahr mit Strom versorgen, es gibt Schätzungen bis 220000 Haushalte.

Nach Weihnachten wird der Baum in CO2-neutrale Heizwärme umgewandelt.

Sandra Adler und Hans-Jürgen Frieß präsentieren den 4-E-Baum.