Seckendorfer Torhaus im Dornröschenschlaf!

26.02.2015

Das bis Anfang 2000 bewohnte Gebäude verschwand nach Einstellung der Nutzung im Dickicht der Hecken. Mit den Pflegearbeiten im Herbst 2014 wurde das Schloss aus dem Dornröschenschlaf erweckt. Die ehemalige Funktion als Torhaus zu Triesdorf wird sofort in den Blickwinkel gerückt, verlässt man Triesdorf in Richtung Osten sticht einem direkt dieses imposante und in sich verschachtelte Gebäude ins Auge. Im Umgriff zu den Weiher- und Obstanlagen sowie der Bienenhaltung nimmt es eine zentrale Funktion im Außenbereich der Landwirtschaftlichen Lehranstalten ein. Über eine mögliche Nutzung des Gebäudes wird sowohl intern als auch von externer Seite heftig diskutiert. Erste Anfragen wurden bereits während der Pflegearbeiten an den Bezirk herangetragen. Für die weitere Verwendung des ältesten Triesdorfer Gebäudes und die dafür erforderliche denkmalgerechte Sanierung besteht innerhalb der Bezirksgremien noch diskussionsbedarf.