Non-formales Lernen

01.03.2019

Seit vielen Jahren ist das Forum Triesdorf eine etablierte Vortragsreihe der Hochschule Weihenstephan Triesdorf, ins Leben gerufen hat sie Prof. Dr. Leonhard Durst von der HSWT. Ursprünglich für Studierende gedacht ist das Forum Triesdorf unter der Schirmherrschaft der Vereinigung Ehemaliger Triesdorfer (VET) ausgeweitet worden, sodass alle Triesdorfer Einrichtungen mit fachlichen Vorträgen zu verschiedenen Themen einen bunten Mix anbieten.

Triesdorfer Bildungsauftrag

„In der Satzung der Landwirtschaftlichen Lehranstalten steht explizit geschrieben, dass wir Nichtlandwirte über der Stand einer modernen und nachhaltigen Landwirtschaft in Kenntnis setzen sollen“, erklärt Otto Körner, Leiter der Landwirtschaftlichen Lehranstalten. „Das Forum Triesdorf ist nur ein Teilbereich davon, bei dem alle Triesdorfer zu den klassischen Triesdorfer Themen wie die Aufgaben der Landwirtschaft, Umwelt, Hauswirtschaft, Ernährung und Umwelt ihren Beitrag leisten“. Im Wochenrhythmus wird ein Vortrag organisiert, um relevante Themen vorzustellen, sie zu hinterfragen und um sie mit der Bevölkerung zu diskutieren.

Pflanzenbau besonders gefragt

Die große Teilnahme von Nichtlandwirten an den Vorträgen hat sogar die Verantwortlichen überrascht. „Wir sind selbst ganz begeistert, wie positiv die Vortragsreihe in der Gesellschaft aufgenommen wird“, sagt Gabriele Sichler-Stadler, Geschäftsführerin der VET“. Je nach Thema kamen zwischen 25 bis 275 Interessierte. Zuhörer sind Schüler und Studierende aber auch Fachleute und Interessierte aus der Bevölkerung. Spitzenreiter bei den Besuchern war bislang der Vortrag über „Herausforderungen und Perspektiven aus Sicht des Pflanzenbaus“. Insgesamt wurden in den 11 Veranstaltungen vom 10. Oktober 2018 bis zum 15. Januar 2019 1491 Zuhörer gezählt.

Gesellschaftliche Aufgabe

Was den Reiz an den Triesdorfer Themen ausmacht, ist ein neuer Umgang mit Wissen, das den Bedürfnissen der heutigen Zeit angepasst ist. „Die Gesellschaft verfügt über eine Vielzahl von Informationsquellen und oft ist es schwierig, Sachverhalte richtig einzuordnen“, sagt Prof. Dr. Ralf Schlauderer von der HSWT. „Die Öffnung der Hochschule und Schulen für die Gesellschaft und der direkte Austausch und Dialog sind ein wichtiges Angebot für eine wissensbasierte Meinung und Entscheidung“. Dies möchte das Forum Triesdorf bieten: Offenheit, Fachkenntnis und aktiver Austausch zu relevanten Themen. Es weist auf neue Inhalte hin und erleichtert die Fähigkeit, quer zu denken und Zusammenhänge zu erkennen. „Die Triesdorfer Angebote qualifizieren für das Leben“, erklärt Sichler-Stadler. „Wer den Vortrag „Richtig waschen“ besucht hat, weiß nun, wie er in Zukunft seinen Geldbeutel und die Umwelt schont. Das ist doppelter Gewinn“. Eine solche Form des Wissens mache neugierig und schüre den Wunsch nach mehr. „Die Vorträge sind ein abwechslungsreicher Zeitvertreib und zudem noch nachhaltiger als manch andere Tätigkeiten“.

Öffentlichkeitsarbeit besonders wichtig

Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg der Vortragsreihe ist die kontinuierliche Berichterstattung in der Zeitung und in den sozialen Medien über gesellschaftlich relevante Themen. „Wir behandeln hier Themen, über die die Menschen sprechen“, sagt SichlerStadler. „Wer sich bei einem Vortrag informiert hat, hat Hintergrundwissen und ist ein interessanter Gesprächspartner“. Otto Körner ist glücklich, über die Weiterentwicklung des Forums: „Hier wurde ein wesentlicher Beitrag geleistet, um die Notwendigkeit des Bewusstseins für Landwirtschaft oder Umwelt in der Bevölkerung wecken; Ernährung und Hygiene stehen dem um nichts nach“. Auch der Andrang beim Besuch einer Foodbloggerin gibt dem Interesse an Triesdorfer Themen Recht. Die Entwicklung der Themen des Forums Triesdorf ist weiterhin im Fluss, sie werden diskutiert und ergänzt, wenn sich neue Bereiche auftun. „Damit haben wir einen echten Mehrwert vor Ort geschaffen“, sagt Direktor Otto Körner. „Sowohl für die Schüler und Studenten vor Ort als auch für die Region“. Bild von links: Prof. Dr. Ralf Schlauderer, Direktor Otto Körner, Gabriele Sichler-Stadler, Geschäftsführerin der VET, Prof. Dr. Leonhard Durst, Initiator des Forums Triesdorf