Skip to main content

Neu: Führungen über den Triesdorfer Baumpfad

19.03.2019

Seit September 2018 ist der Baumpfad in Triesdorf fest installiert. Während er bislang nur allein zu begehen war, bieten die Macherinnen des Pfades, Nadja Burger und Melanie Erhard, ab dem Frühjahr Führungen zum Thema „Mythos Baum“ an, wo Geschichten oder Gedichte gelesen werden und Aberglaube aus verschiedenen Epochen und Völkern nachgespürt wird; wer möchte nicht einmal das keltische Orakel der Runenstäbe oder Eichenmisteln als Glücksbringer kennenlernen.

Mensch und Baum

„Schon seit jeher führen verschiedene Völker in ihren Mythen die Existenz des Menschen auf den Baum zurück“, erklärt Nadja Burger, vom Projektmanagement der LLA, dazu. „Im Baum findet der Mensch somit sein schönstes Gleichnis“. Sie bezieht sich dabei auf Paracelsus und eine Aussage in dem Buch „Das System der Medizin des Theophrastus Paracelsus“, der die Rinde mit der Haut, Haupt und Haar mit den Wurzeln und den Stamm mit der Figur vergleicht. Nadja Burger vermutet, dass „wahrscheinlich in verschiedenen Mythologien Bäume verehrt wurden, weil man sich mit ihnen identifizierte und den Bäumen eine große Kraft und Stärke zugesprochen hat und sie damit Verbindung nach oben, also zu den Göttern, hatten“.

Wissen und Unterhaltung

Der Weg auf dem Gelände der LLA, den Nadja Burger und Melanie Erhard mit den Besuchern beschreiten wollen, führt an 21 Tafeln zu heimischen und südländischen Baumarten entlang, die alle im keltischen Baumhoroskop enthalten sind. Dennoch steht hier der Bildungscharakter im Vordergrund und die Besucher erfahren Wissenswertes zur Botanik und zu den Besonderheiten der Bäume. „Es war uns wichtig, den Baum als Schattenzeichnung mit seiner Frucht und seinem Blatt darzustellen“, erklärt Melanie Erhard vom Veranstaltungsmanagement der LLA. „Wir wollten dem Besucher einen Blick ohne Laub auf den Baum geben, um das Blatt und die Frucht zur Wiedererkennung in den Vordergrund zu rücken“. Zudem wird ebenfalls die individuelle Heilkraft der Bäume erläutert und zum Teil kleine Anleitungen zur Anwendung gegeben. Um das Ganze etwas spannender und interessanter zu machen, wurde mit dem keltischen Baumhoroskop ein Unterhaltungselement eingebaut. „Es bleibt jedem offen, ob er sich im Baumhoroskop wiederfindet - ob er daran glaubt oder nicht“, schmunzelt Melanie Erhard.

 

Alle Sinne berühren

Die Führungen der beiden Damen sollen diesen inspirierenden Charakter weiterführen – beide weisen ausdrücklich darauf hin, dass ihre Führung keine weiterführenden Informationen zur Botanik beinhalten. Sie werden von Ende April bis Anfang Juni unter dem Motto „Frühlingszauber“ und von Mitte September bis Ende Oktober als „Farbenrausch“ angeboten. Während es im Frühling Geschichten zum Erwachen der Natur oder um Bäume des Anfangs und der Jugend geht, erzählen sie im Herbst von der Vergänglichkeit, dem Herbstlicht und verschiedenen Brauchtümern wie den Rauhnächten bis hin zu Weihnachten.

Dabei werden alle Sinne der Teilnehmer gefordert, sie dürfen tasten, riechen und schmecken und natürlich sehen und hören. Mit viel Liebe zum Detail haben Nadja Burger und Melanie Erhard verschiedene Themen gesucht, ja Welten durchstreift, um die Besucher mit auf eine Reise voller Genussmomente der Sinne mitzunehmen. Dabei werden alle Altersklassen berücksichtigt, sodass sowohl Kinder als auch Erwachsene den Pfad erleben können.

Buchung

Eine Anmeldung zur Führung "Frühlingszauber", am Samstag, den 04.05.2019, nur über die VHS Herzogenaurach möglich. Der nächste Termin zur Führung "Farbenrausch" kann ab September 2019 der örtlichen Presse und unserer Homepage entnommen werden. Natürlich ist der Weg weiterhin auch ohne Führung zu begehen; es ist zu beachten, dass er bedingt barrierefrei ist. Flyer mit notwendigen Informationen erhalten die Besucher am Startpunkt am Alten Reithaus. Das darin enthaltene Fotoquiz leitet auf rätselweise über den Weg und kann zur Gewinnermittlung abgegeben werden.