Skip to main content

Vertrag unterzeichnet

27.06.2017

Im Beisein von Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt, sind die Landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf der Deutschen Genbank Birne beigetreten. Bezirkstagspräsident Richard Bartsch und Ansprechpartner beim BSA für Fragen zur biologischen Vielfalt bei Obst, Dr. Erik Schulte, unterzeichneten vor dem Triesdorfer Hofgartenschloss den Vertrag.

„Ziel ist, alte Sorten pomologisch zu bestimmen und dafür zu sorgen, dass jede Sorte an mindestens zwei Standorten in Deutschland vorhanden ist“, erklärt Markus Heinz, Leiter der Abteilung Pflanzenbau und Versuchswesen. „Alte Birnensorten sollen dauerhaft in der deutschen Kulturlandschaft gesichert werden“. Triesdorf trat mit 350 Birnensorten dem Netzwerk bei.

Die 350 Birnensorten werden in Triesdorf zu Mostobst und sortenreinen Bränden verarbeitet. In der Kulturlandschaft sind sie landschaftsprägende Bäume, da ein birnenbaum bis zu 150 Jahre alt werden kann. Die Genbank Obst trägt dazu bei, dass alte Sorten wieder in die Kulturlandschaft gestellt werden und trägt dazu zur Steigerung der Biodiversität bei.