Skip to main content

Plattformtreffen Zweinutzungshuhn

16.08.2017

Die Teilnehmer des „Plattformtreffens Zweinutzungshuhn“ kamen erstmalig in den Triesdorfer Lehranstalten zusammen. Die Gruppe setzt sich zusammen aus namhaften Vertretern verschiedener landwirtschaftlicher und veterinärmedizinischer Hochschulen, ökologischer Verbände, internationaler Zuchtunternehmen, Tierschutzverbänden und Landwirten. Spezialisierte Lege- und Mastlinien ermöglichen heute eine effektive Ei- und Fleischproduktion. Das Töten männlicher Legehuhnküken, die für die Fleischproduktion unwirtschaftlich sind, wird in der Gesellschaft zunehmend negativ diskutiert.

Die Teilnehmer setzen sich seit Jahren auf politischer und landwirtschaftlicher Ebene dafür ein, sogenannte Zweinutzungshühner zu etablieren. Die Hähne sollen einen vermarktungsfähigen Schlachtkörper ergeben, während die Hennen für die Eiproduktion genutzt werden können. Zahlreiche Pilotprojekte und Vermarktungsinitiativen gründeten sich in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich. Triesdorfer Hühner bildeten nicht selten die Basis.

Bei der Besichtigung der Triesdorfer Geflügelhaltung konnten bereits Anfänge eines neuen „Triesdorfer Landhuhnes“ im Zweinutzungstyp vorgestellt werden. Die Triesdorfer Lehranstalten wurden als sehr beeindruckender Bildungsstandort und wichtiger Partner wahrgenommen.